Warum zum HNO-Arzt?

Wichtige Krankheitssymptome wie Heiserkeit, Luftnot (Nase, Mund), chron. Schnupfen,
Blutungen (Nase, Mund, Ohr), Schmerzen im Kopfbereich und Hörstörungen sind in der Regel nur durch einen Hals-Nasen-Ohrenarzt abzuklären.
Beispielhaft sei hier nur die ungemein wichtige Krebsfrüherkennung „Jede Heiserkeit von mehr als 2 Wochen muß HNO-ärztlich abgeklärt werden!“ und die frühkindlichen Atembeschwerden und Hörstörungen genannt.

Die einzelnen Regionen des Fachgebietes liegen z.T. sehr versteckt und sind nur einer indirekten Betrachtung mit Spiegeln oder einer Untersuchung mit speziellen Optiken zugänglich.
Diese Untersuchungen erfordern ein hohes Maß an handwerklichem Können, insbesondere, da die Untersuchungsfelder am sehr empfindlichen Kopf liegen und in der Regel sehr klein sind.
Wichtig sind hier die modernen Hilfsmittel wie Optiken und Mikroskop.

Ein großer Vorteil und von vielen Patienten geschätzt, ist der Umstand, dass der HNO-Arzt
die Erkrankungen seines Fachgebietes von der Diagnose bis zum Abschluß der Behandlung zumeist
allein durchführen kann. Für den Patienten entfällt so ein häufiger Arztwechsel.